-

Barbara Kalt-Böhm
Impulsgeber - Mentalcoach - Speaker   

Untertitel

Blog: Leben ist Passion


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

7 Lebensimpulse

Gepostet am 1. Februar 2020 um 18:55 Comments Kommentare (0)


1. Schließe Frieden mit Deiner Vergangenheit. Dann wird sie nicht Deine Zukunft stören.

2. Was andere Menschen über Dich denken, sollte Dich nicht belasten.

3. Die einzige Person, die für Dein Glück zuständig ist, bist Du selbst.

4. Vergleiche Dein Leben nicht mit dem Anderer. Der Vergleich stiehlt Dir Deine Lebensqualität.

5. Zeit heilt fast alles. Nimm und gib Dir Zeit.

6. Denk nicht zu viel. Es ist in Ordnung, wenn Du nicht alle Antworten kennst.

7. Lache. Du bist nicht zuständig für alle Probleme auf der Welt.

Als ich selbst diese "Lebensregeln" gelesen haben, fingen meine Gedanken an zu kreisen:

Ist es nicht wunderbar, das ich jeden Tag über mein Leben neu entscheiden kann. Ich kann bestimmen, wie glücklich der Rest Deines Lebens sein wird. Ich entscheide, dass sich etwas zum Positiven für mich verändert.

Das kann eine „große“ Entscheidungen sein: Ich kann einen neuen Job suchen. In eine andere Stadt ziehen. Das Ende einer unglücklichen Partnerschaft beschließen. Oder auch „kleinere“ Entscheidungen: Tee statt Kaffee wegen des Blutdruckes; Einschränkung des Digital-Konsums, um mehr Zeit für mich und Freunde zu haben. Ein neues Outfit, neue Frisur.

Ich kann meine Einstellung ändern: Ich schaue mir nicht mehr schlechte Nachrichtenmeldungen an, ich rede auch nicht mehr darüber. Ich entdecke die Natur. Ich erfreue mich der guten Kontakte während meiner Arbeit. Ich sehe meine Kollegen mit anderen Augen. Jeder von Ihnen ist einzigartig. Bringe also die Dinge mehr in meinen Fokus.

Das Glück hängt von meiner Einstellung und meiner Beschaffenheit meiner Gedanken ab. Forschungen haben aufgezeigt, dass es darauf ankommt, wie ich meine Zeit verbringe und wie ich mich dabei fühle.

Ja, und dann ist da noch das Thema mit der Vergangenheit. Upps.

Die schlechten Erfahrungen, die uns immer wieder zum Grübeln und zur Zurückhaltung veranlassen. Die uns oft glauben machen, dass es beim nächsten Mal genauso wieder laufen wird wie beim Mal davor.

Aber ist das wirklich so? Nein, das ist Selbstbetrug …. Ich stelle mir mein Leben immer wieder wie eine Autofahrt vor. Ich fahre immer wieder in eine neue, mir nicht bekannte Gegend. Die Windschutzscheibe ist mit schwarzer Folie abgeklebt. Ich kann nicht nach vorne sehen, habe als nach vorne keinerlei Orientierung. Ich habe nur einen Rückspiegel. Dieser zeigt mir leider nur was hinter mir liegt, also die Vergangenheit. Eine Linkskurve, ein Fußgängerweg und dann ging es geradeaus.

Was sagt mir dieser Blick in den Rückspiegel über die nächsten 500m Straße, die vor mir liegen? Nichts… einfach gar nichts! Ob es nach inks, rechts oder geradeaus geht, keine Ahnung!

Ist es nicht auch mit vielen heutigen Situationen so? Die Welt verändert sich fortlaufend. Und da ist gut so. Denn es eröffnen sich laufend neue Möglichkeiten. Wenn ich bewusst im Jetzt lebe, aus der Vergangenheit heraustrete, kann ich erkennen, was die möglichen nächsten Schritte/Wege sein können.

Zieh die Folie Deiner Windschutzscheibe ab. Freue Dich über viele neuen Chancen, die Dir liegen. Und wenn Sie nach einer Zeit nicht passen, na und Du hast so viele Möglichkeiten.

Was nimmst Du mit, wenn Du diese Lebensimpulse liest?

Mystify your life!



2020 Ballast abwerfen - Leichtes Gepäck

Gepostet am 24. Januar 2020 um 19:25 Comments Kommentare (0)


Gegenstände, Gedanken, Glaubenssätze usw. begleiten unser Leben. Sie kosten uns Raum und Zeit. All das steht im Weg, verhindern Deine Entwicklung, passen vielleicht nicht mehr in Deinen aktuellen Lebensabschnitt oder schränken Deine körperliche und geistige Freiheit ein. Warum fällt das Loslassen so schwer und was kannst Du tun, um Dich zu erleichtern?

Entrümpeln ist schwer, denn

• das könnte ich doch eines Tages noch brauchen.

• das werfe ich doch erst beim nächsten Mal weg.

• das kann mal viel wert sein.

• das hat mir mein Opa geschenkt.

• das war teuer.

• und vieles mehr

Trenne Dich von dem, was Du nicht mehr brauchst und was Dich behindert. Es kostet Energie und schränkt die Freiheit extrem ein.

Festhalten ist häufig ein Zeichen von mangelndem Vertrauen in das Leben. Schaffe Platz für neue "Dinge" und Ideen.

Übung:

Gehe durch Deine Räume und prüfe jeden Gegenstand:

• Hast Du ihn in den letzten sechs Wochen benutzt?

• Ist defekt, müsste repariert werden. Weg damit ...

• Will ich zu Geld machen. Na dann rasch...

• Passt nicht mehr in mein Leben. Und Tschüß....

• Ist technisch veraltet. Also updaten....

• Besitze ich mehrfach. Verschenke einen Teil....

• Nervt mich schon lange. Auf was wartest Du noch ....

• Werde ich auch in den nächsten Jahren nicht nutzen.

All das kann in den Loslass-Sack.

Gehe danach durch Deine Wohnung/Dein Haus und genießen den freien Platz. Es kann passieren, dass Du denkst: " Das kann auch noch weg."

Blicke auf den Inhalt Deine Loslass-Sackes und mache Dir bewusst: All diese Sachen sind unnötig, verlangen Aufmerksamkeit, verhindern Ordnung oder bewirken ein schlechtes Gewissen.

Werde Dir bewusst, welche Vorteile eine Trennung von diesen Dingen bringt. Handle: Verschenke sie, nutze kostenlose Kleinanzeigenblätter oder verkaufe diese Dinge im Bekanntenkreis.

Dadurch wächst Dein Mut zum Loslassen. Stärke Dein Selbstbewusstsein, Loslassen heißt auch immer Vertrauen in sich und das Leben gewinnen.

Mystify your life… beim Aufräumen hilft das Lied von Silbermond…. Leichtes Gepäck


https://www.youtube.com/watch?v=ohHJjPSsW8c


Der groesste Teil Deiner Sorgen ist wirklich unnötig.

Gepostet am 12. Januar 2020 um 18:15 Comments Kommentare (0)

So gut wie nie werden alle Deine vermeintlichen Sorgen  Realität. Das wirklich Blöde daran ist, dass diese gedanklichen unnötigen Sorgen einen extrem realen Effekt haben. Dein Geist vernebelt, es kostet Kraft und verhindert Deine Potentiale. Das Resultat: Deine Sorgen im Kopf fördern Emotionen wie Zorn, Wut und Angst.

Die nachfolgende Geschichte wird Dich zu einer verbesserten Geisteshaltung animieren. Wie oft malst Du Dir im Kopf angsteinflösende Monster oder Gegner aus. Wenn alles vorbei ist, stehst Du oft vor einem freundlichen, kleinen Jungen? Hier geht es um Wahrnehmung und Achtsamkeit Dir selbst gegenüber. .

Einst gab es einen großen König, der war auch ein meisterhafter Krieger. Er war stolz darauf, dass ihn keiner besiegen konnte. Doch eines Tages, bei einer Jagd, sah er etwas, das ihm seine Zuversicht nahm.

Der König starrte auf einen Pfeil, der genau im Zentrum einer winzig kleinen Zielscheibe steckte, welche auf einen Baum aufgemalt war. Der König wusste aus seiner Ausbildungszeit, dass ein solcher Schuss extrem schwierig war. Er würde nie einen solch perfekten Pfeil schießen können. Da war er sich sicher.

"Wer war dies?", frage der König spontan. Gleichzeitig überkam ihn eine Angst, dass sich der Schütze irgendwo verborgen hielt und vielleicht gerade auf ihn zielte. Mit solch einer Fähigkeit würde er ihn von großer Distanz mühelos treffen.

Als der König zurück in den Palast kam, sendete er einen ganzen Trupp aus, diesen Krieger zu suchen und zu finden. Die Männer gaben sich alle Mühe und durchsuchten den gesamten Wald, doch sie entdeckten keine Spur von dem Unbekannten.

Und es kam schlimmer.

Am nächsten Morgen sah der König wieder einen großen Pfeil im Zentrum einer winzigen Zielscheibe stecken. Diesmal inmitten des königlichen Parkes. Nach kurzer Suche fanden sich zahlreiche weitere Minizielscheiben mit einem Pfeilloch exakt in der Mitte.

Der König bekam Panik. Er ließ Handzettel drucken, auf denen eine große Belohnung für die Ergreifung des Schützen ausgesetzt wurde.

Der potentielle Attentäter blieb unentdeckt. Unser König litt alsbald unter schlafflosen Nächten, nichts konnte ihn mehr erheitern, nach einigen Tagen mochte er gar nichts mehr essen. So wurde er schwer krank.

Da war das Schicksal dem König gnädig: Der unbekannte Krieger wurde gefasst. Es handelte sich um einen fünfjährigen Jungen, der lediglich mit einer Unterhose bekleidet mit einem kleinen Bogen vor dem König stand.

"Bis du der derjenige, welcher die Pfeile mitten ins Zentrum dieser winzigen Zielscheiben schoss?", wollte der König - ungläubig aber mit unendlicher Erleichterung - wissen.

"Ja", antwortete der Junge knapp.

"Wie ist es dir gelungen, die Pfeile immer wieder exakt in die Mitte der Zielscheibe zu lenken?"

"Oh, das ist ganz einfach. Ich habe zuerst den Pfeil abgeschossen. Wenn er einen Baum traf, bin ich hingegangen, und habe die Zielscheibe drum herum gemalt."

Quelle unbekannt

Mystify your life

 

 

Was hilft Dir Entscheidungen zu treffen, Prioritäten zu setzen, Klarheit zu schaffen und für Dich die Sinnfrage zu beantworten?

Gepostet am 5. Januar 2020 um 9:50 Comments Kommentare (0)


Ein Kompass fürs Leben, schenkt Selbstvertrauen und Zuversicht.

Beim Lebensplan geht es nicht um ein positives Bild in der Zukunft, sondern um die Antwort auf die Fragen:

• Was erlebe ich als Sinn im Leben?

• Wer will ich werden?

• Wie möchte ich leben?

Ein Reisender, der das Ziel seiner Reise und den Weg zu seinem Ziele kennt, hat einen Reiseplan. Wir Menschen für unser Leben oft nicht.

Dein Lebensplan hilft Dir Entscheidungen zu treffen, Energie zu tanken und klar zu kommunizieren, was Du willst und was nicht.

Einfacher ist die Antwort auf die Frage, was ich nicht will oder wie ich nicht werden möchte. Da jedoch unser Unbewusstes Negationen löscht,

erhalten wir dann häufig das, was wir überhaupt nicht wollten.

 

Bitte versuche Dir jetzt kein rosa Pferd vorzustellen.

Na, hat es funktioniert?

 

 

Deswegen ist es extrem wichtig zu überlegen, wie Du werden willst und wie Du Dich entwickeln möchtest. Überlege genau, was Du anstrebst.

 

Nun zur Übung: Notiere Dir die Antworten zu den Fragen.

 

a. Welchen Sinn soll mein Leben haben?

b. Wer will ich werden?

c. Wie möchte ich leben?

 

Hilfestellung zur Frage a?

Wenn Du an Deinem Todestag auf Dein Leben zurückblicken würdest, was würde Dich mit Stolz erfüllen? Was ist durch Dich auf dieser Erde ein wenig besser geworden?

Was war Dein Beitrag, den andere Menschen in positiver Erinnerung behalten? (Beispiel: Ich habe mit meinem Wissen Menschen in Ihre Kraft gebracht.)

 

Hilfestellung zur Frage b?

Wie will ich mich entwickeln? Was möchte ich lernen? Wenn andere Dich beschreiben müssten, welche Beschreibung würde Dir gefallen? Wer sind Deine Vorbilder?

In welchem Bereich wärst Du gerne ein Vorbild? (Beispiel: Ich bin ein weiser Mensch, durch meine Impulse und Hilfestellungen bin ich ein Vorbild im Bereich ....)

 

Hilfestellung zur Frage c?

Lebst Du in einem Haus, in einer Wohnung, in der Stadt, auf dem Land, arbeitest Du im Büro oder zu Hause …? Wie teilt Du Dir Deine wertvolle Lebenszeit ein?

Lebst Du mit einem Ehepartner, Partner, Deinen Kindern, Deinen Eltern … zusammen? Wie kommunizierst Du mit Freunden, Geschäftspartnern, Bekannten?

(Beispiel: Ich habe gelernt, mir meine Zeit gut einzuteilen und genieße erfolgreich mein Leben...)

 

Lassen Dir Zeit für die Beantwortung der Fragen. Schreib Dir alles detailliert auf. Lass Deinen Stift im Flow - streichen und korrigieren kannst Du später noch.

Der Flow ist hier eine wichtige Komponente.

 

Ergänze Deine Notizen in den folgenden 7-8 Tagen immer wieder.

Da Du nun neue Impulse setzt, arbeitet Dein Unbewusstes immer weiter und weitere neue Gedanken und Ideen entstehen.

Zeichnungen, Fotos, Farben, Zitate können die Grundlagen für Deinen Lebensplan ergänzen.

 

Nimm Deine Ausarbeitung immer wieder auf Wiedervorlage oder platziere die Unterlagen so, dass Du immer wieder daran erinnert wirst.

 

In den Tagen der Impulsfindung ist folgender Ausgleich hilfreich:

• Spaziergänge – stelle Dir jeweils eine Frage vor dem Loslaufen

• Atem- und Entspannungsübungen, Meditation

• Orte aufsuchen, an denen Du dich frei fühlen kannst (Berg, See, Wald, Museum, zu Hause…;)

Wenn Du mit Deinen gesammelten Impulsen und Ideen zufrieden bist, schreib Deinen Lebensplan auf. Bitte nicht mehr als 100 Wörter verwenden.

 

Arbeite Dir das wirklich Wesentliche heraus und lese Deinen Plan laut vor. So merkst Du wo es noch holpert und wo es noch nicht passt.

Dein Lebensplan sollte Dir gut von den Lippen gehen und leicht zu merken sein.

 

Herzlichen Glückwunsch: Jetzt hast Du Wertvolles für sich gewonnen. Du hast eine erste Antwort auf die Sinnfrage und auf Deine persönlichen Werte.

Wichtig ist zu Wissen, dass Du Deinen Plan ändern kannst. Das Leben ist vielfältig.

Du hast jetzt jedoch eine wunderbare Ausgangsposition, Deine Entscheidungen zu treffen, Prioritäten zu setzen, Klarheit zu erhalten und für Dich die Sinnfrage zu beantworten.

 

Um den Plan wahr werden zu lassen, heißt es jetzt ins Handeln zu gehen.

Setze jetzt Deine Ziele und Maßnahmen.

 

Mystify your life

 


 

 

 

Leben ist Passion: Jeder Tag ist kostbar!

Gepostet am 1. Januar 2020 um 5:40 Comments Kommentare (0)


Stell Dir vor, Du wüsstest, dass Du nur noch kurz zu leben hättest.

Würdest Du dann das tun, was Du Dir gerade vorgenommen hast?

In einer solchen Situation hätte Zeit und Handlung eine neue Bedeutung. Man macht nicht Dinge, die einem widerstreben oder unwichtig sind.

Wenn die Antwort auf diese Frage also „Nein“ ist, dann solltest Du darüber nachdenken, ob und was Du ändern möchtest.

Impulse zum Nachdenken:

• Wie schaffst Du es, Dein Traumleben zu leben?

• Glaubst Du, dass sich Deine jetzige Vorstellung Deines Traumlebens im Laufe des Lebens verändern kann?

• Warum ist es für viele Menschen schwierig, ihr Traumleben überhaupt zu gestalten?

• Selbst wenn die Menschen ihre Traumlebenversion kennen, schaffen sie es nicht, es umzusetzen, Woran liegt das?

• Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was wäre Dein innigster Wunsch, was würdest Du Dir wünschen?

Mystify your life

10 Anregungen für ein tolles Leben

Gepostet am 30. Dezember 2019 um 4:30 Comments Kommentare (0)


Lebe nicht einen Abklatsch eines bedeutungslosen Daseins. Verleihe Deinem Leben Flügel und einen Sinn.

Wenn Du herausfindest, was Deine persönliche Lebenserfüllung ist, und Du Dein Leben damit füllst,

dann hast Du einen wertvollen Schatz in der Hand. Einen Schatz, den Dir niemand auf der Welt nehmen kann.


Erkenne Dein persönliches WARUM! Suche danach.

Ergründe Deine Lebensaufgabe. Es ist Dein persönlicher Lebenskompass.


Verstehe, dass Du für Dich entscheidest musst und nicht jemand anderes für Dich bestimmt was gut ist.

Entscheide ganz persönlich für Dich, was Dein Leben sinnvoll macht.

Keine wahre Liebeserklärung kommt in Form von Diamanten daher. Dein Selbstwertgefühl und Deine

wirkliche Selbstbestätigung kommt niemals durch den Besitz eines bestimmten Autos zustande?

Dein Herz bestimmt Deinen Erfolg.

 

Angst: Lass dich nicht mehr von ihr beherrschen.

Die Frage, die Du Dir stellen solltest lautet: „Was ist das Schlimmste, das passieren kann?“

Es sind immer Deine Gedanken die Dich lähmen, es ist nicht die Realität.

Es sind auch nicht die Andern. Wir können so gut wie alle Entscheidung, die wir treffen oder Dinge,

die wir tun, immer wieder ändern. Es ist nicht schlimm, wenn Du mit einem Resultat nicht zufrieden bist.

Du kannst Dich einfach neu entscheiden. Ist das nicht genial?

 

Sei voller Dankbarkeit und nutze die Vorteile, die Dir das Leben in diesem Land bietet.

Uns werden sensationelle Möglichkeiten in die Hände gegeben, allein dadurch, dass wir in diesem schönen

Land leben. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, doch ich bin glücklich und dankbar hier leben zu können.


Wähle Deinen Maßstab für Erfolg!

Wenn du Deinen eigenen Maßstab festlegst, solltest Du Dir überlegen, dass es beim Erfolg nicht nur um

Geld geht. Die Zeit, die Du am Tag damit verbringst, was Dir Freude macht, sollte Deine Erfüllung sein.

Es ist sehr wichtig hier Glück zu empfinden. Es ist wichtig, wie viel Liebe Du in Deinem Leben hast.

Wähle Deinen eigenen Maßstab für Erfolg.

 

Schau´ immer mit einem weiten Blickwinkel!

Enge bringt nur Mangel. Betrachte die Dinge immer aus dem Blickwinkel Deiner wahren Intentionen.

Weißt Du, wie das Leben sich entwickelt? Deine Lebensspanne erstreckt sich durchschnittlich über

30.300 Tage. Manchmal ist es weniger, hoffentlich ist es mehr. So betrachtet viel zu kurz um Dingen zu tun,

die Dir keine Freude machten und die Dich nicht erfüllen. Tue jeden Tag das, was Du liebst und das mit wahrer Leidenschaft.

Ich bin sicher, das klingt ganz einfach für Dich. Ich brauchte schon ein paar Jahrzehnte, um das herauszufinden.


Mach Dein Leben ganz nah!

Lebensnah sind die Zeiten, in denen Du genau das tust, was Du liebst. Du genießt das Leben in vollen Zügen.

Dein Leben ist Dein Abenteuer, Du erschaffst Deine Realität. Gestalte Dein Lebensglück. Das ist ein wunderbares Geschenk

für Dich selbst und auch für andere


Tue Dinge, die dich begeistern.

Wenn es irgendetwas in Deinem Leben gibt, das Du schon immer tun wolltest, obwohl es Dir bisher dabei an Erfahrung mangelte,

pack es an. Gehe Deinen ersten Schritt, mach Dich auf den Weg. Denn jeder Tag, an dem Du es nicht tust, ist ein Tag weniger,

an dem Du Erfahrungen sammeln kannst. Bedenke es sind im Schnitt nur 30.300 Tage. Beginne gleich und verschiebe nichts auf Morgen.


Dein Leben hängt von Deinen Entscheidungen ab, drum handle jeden Tag auch so.

Kennst Du die berühmte Frage: „Was würdest Du tun, wenn Dein Leben davon abhängt?“ Das bringt die Dinge tatsächlich in einen

anderen Kontext. Denn jetzt kommt der Moment Deiner Entscheidung. Dein Leben hängt davon ab!!

Alles, was wir tun und erfahren in unserem Leben, hängt von unseren täglichen Entscheidungen ab. Vergiss das nie!

Ich werde oft gefragt: „ Wie geht es Dir“? Ich antworte immer gut, und wenn nicht bin ich selbst dran Schuld.

So ist es auch, ich entscheide und niemand anders, wie ich mit Situationen umgehe.

Gelassen oder verkrampft und im Kampf.


Mystify your life

Kopf oder Zahl?

Gepostet am 26. Dezember 2019 um 15:05 Comments Kommentare (0)


Eigentlich sollten Sie zufrieden sein: Sie haben einen guten Job; einen Menschen, mit dem Sie ihr Leben teilen; eine Wohnung, die warm und schön ist. Alles gut zum Leben, oder? Irgendwie reicht Ihnen das nicht? Sie wollen etwas Neues ausprobieren?

Jedoch trauen Sie sich nicht, Sie haben Angst vor einer Entscheidung?

Prof. Levitt hat Menschen, die sich nicht alleine entscheiden konnten oder wollten, angeboten auf den Computer eine Münze werfen zu lassen.

Zahl bedeutet „Veränderung“,

Kopf „Es bleibt so, wie es ist“.

Tausende von Menschen haben sich auf dieses Experiment eingelassen.

Die 5 Hauptfragen der Teilnehmer in diesem groß angelegten Versuch waren:

1. Soll ich meinen Job kündigen?

2. Soll ich meine Beziehung beenden?

3. Soll ich noch eine neue Ausbildung machen?

4. Soll ich mich selbständig machen?

5. Soll ich umziehen?

Die große Mehrheit hat sich erstaunlicherweise nach dem Ergebnis des Münzwurfes gerichtet.

Sie haben sich auf die „Veränderung“ eingelassen und eine Entscheidung getroffen. Sie haben eine Situation beendet und einen Neuanfang gewagt.

Sie haben etwas verändert.

Es ist schon interessant warum sich Menschen auf einem Münzwurf einlassen, dem sie ihr Lebensglück anvertrauen! Oder wie denken Sie darüber?

Ergebnis: Die Menschen, die sich für Veränderungen entschieden haben, fühlten sich nach 6 Monaten deutlich glücklicher als diejenigen, die in ihrem „alten Leben“ verblieben sind.

Deshalb, wenn Sie glauben, Sie stecken in einer Sackgasse, reden Sie sich diese auf keinen Fall schön.

Denken Sie immer Glück ist Leben, Zufriedenheit nur ein Zustand.

Leben Sie Ihr Leben, das Sie sich von Herzen wünschen.

Mystify your life!

Lass es bleiben: Mach es nicht allen recht!

Gepostet am 18. Dezember 2019 um 11:20 Comments Kommentare (0)


 

Wenn Sie es allen recht machen wollen, werden Sie kläglich scheitern. Wie sagte einst ein bayrischer Politiker:

"Everybody's Darling is Everybody's Depp".

Wenn Sie so drauf sind, haben Sie keinen leichten Stand. Sie verbrauchen eine Unmenge an Energie.

Ein Beispiel aus dem privaten Umfeld:

Zu Mittag gibt es Nudeln. Nur für Sebastian gibt es extra Kartoffelbrei. Warum: „Ja der mag das halt nicht so“ und der glückliche bekommt immer seine Wünsche von Mama erfüllt. Warum: Mama möchte es allen recht machen.

Nein sagen ist nicht ihre Stärke.

Das Resultat: Mama wird noch länger als sonst in der Küche stehen.

Hinzu kommt noch, dass die anderen Familienmitglieder auch lieber Kartoffelbrei gegessen hätten, trauen sich jedoch nichts zu sagen.

Das Resultat: Der Kartoffelbreifresser wurde beliefert und die anderen sind verärgert. Was noch zu erwähnen wäre, ein Danke gab es vom Kartoffelfresser auch nicht.

Wenn wir alles zu integrieren versuchen, es also immer versuchen recht zu machen, machen wir es in der Regel oft nur einem Recht.

Für alle ein energieraubender Zustand.

Ich muss es allen recht machen, ist ein verflixter Glaubenssatz.

Ändere diesen Glaubenssatz "Mach es allen recht" einfach um in: „Tue alles für die, die sich entwickeln wollen“.

Ich finde diesen Satz genial.

Auch ich habe vor vielen Jahren diese Einstellung für mich verinnerlicht und dies war für mich extrem hilfreich.

Und das beste Nebenergebnis davon ist: Sie machen es sich recht.

Wenn Sie allen gefallen möchten, werden Sie zum Spielball derer, die so etwas ausnutzen. Und hiervon gibt es leider sehr viele.

Der wirklich verborgene Wunsch nach Harmonie und Anerkennung bleibt unerfüllt.

• Nicht jedem gefällt Ihre Idee für die Weihnachtsfeier - na und?

• Nicht alle finden Ihren Vortrag spitze - na und?

• Nicht alle finden Ihre Ziele und Ihre Träume gut - na und?

• Nicht alle sind mit Ihrer Form der Kindeserziehung einverstanden - na und?

Handeln Sie nach Ihren Zielen, Werten und Vorstellungen, bleiben Sie authentisch.

Die Ablehnung oder Kritik einzelner ist ein gutes Training für die Stärkung Ihres Selbstwertgefühls.

Kreieren Sie sich Ihren eigenen neuen Glaubenssatz.

Mystify your life!

Bist Du mit Deinem Leben zufrieden?

Gepostet am 15. Dezember 2019 um 10:30 Comments Kommentare (0)

Oft hören wir Menschen von sich sagen: "Ich habe einen guten Job, ein nettes Haus, eine glückliche und gesunde Familie, es geht mir gut, ich bin zufrieden".

Und trotzdem fühlen sich diese Menschen oft ausgebrannt und leer.

Viele davon haben alles, was sie für ein gutes, materielles Leben benötigen – und einige davon noch etwas mehr. Trotz alledem verspüren sie eine Sehnsucht nach einem tieferen Lebenssinn.

Nach meiner Erkenntnis und Erfahrung aus vielen Gesprächen, gibt es hier verschiedene Themenfelder, die Menschen über den Grad der materiellen Zufriedenheit hinaus glücklich und erfolgreich machen.

Ich höre hier immer wieder: „Ich möchte meine eigene Freiheit und Unabhängigkeit wieder erlangen". Für die meisten heißt das, wieder Herr über die eigene Zeit zu werden oder weniger fremdbestimmt zu leben.

Sei es durch Reduzierung der Arbeitszeit oder die Neuorganisation von häuslichen Pflichten.

Sei es durch einen bewussteren Umgang mit der Freizeit, durch weniger Fernseh- und Smartphone-Konsum.

Sei es durch Einschränkung der gesellschaftlichen Verpflichtungen.

Vor allen Dingen denjenigen, die nicht (mehr) den eigenen Werten oder Lebenszielen entsprechen.

Entrümpeln Sie kritisch Ihren Kalender, um für die wirklich wichtigen Themen – sich selbst – Zeit zu gewinnen.

Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden.

Werde Herr Deiner Zeit!

Tun Sie Dinge, in denen Sie sich wirklich verwirklichen und ihre Kreativität ausleben können.

Die Freude, etwas Kreatives für sich oder mit Gleichgesinnten zu tun, steigert das Lebensgefühl deutlich. Sie werden glücklicher.

Kreativität braucht jedoch Zeit und Freiräume.

Gönnen Sie sich diesen „Luxus“ regelmäßig.

Machen Sie Urlaub vom Ich und nehmen Sie sich Ihre Auszeiten vom Alltag, vom dauernden Medienkonsum und der „rund-um-die-Uhr“-Kommunikation.

Als dritten Bereich möchten Menschen immer mehr etwas für andere oder die Welt tun.

Es gibt so viele Möglichkeiten.

Eine Untersuchung hat aufgezeigt, dass wenn ich täglich wenige Minuten damit verbringe, anderen zu helfen, sich mein eigenes Wohlbefinden und meine Leistungsfähigkeit deutlich positiv steigert.

Und nun zu Ihnen?

• Was denken und fühlen Sie jetzt?

• Was macht Sie wirklich glücklich?

 

Mystify your life!

 

 


 


Nimm an was ist!

Gepostet am 14. Dezember 2019 um 13:45 Comments Kommentare (0)

"Nichts ist entspannender, als das anzunehmen, was kommt." (Dalai Lama)

"Annehmen" – das Wort spricht sich so leicht aus und trotzdem ist es so oft schwer zu realisieren.

Was bedeutet das Wort eigentlich?

Unvorhergesehene und ungewollte Ereignisse bei deren Eintreffen ohne inneren Widerstand begegnen.

Das Loslassen gewollter Zustände ohne zu hadern und ohne daran festzuklammern. Es einfach akzeptieren.

Ein kleiner Tipp für jeden Tag: Sagen Sie sich jeden Morgen vor dem Spiegel: "Ich nehme alles ganz gelassen, was heute auf mich zukommt. Ich bin ein neutraler Beobachter meines Lebens."

Ich wünsche in den kommenden Wochen interessante Erkenntnisse!

 

Mystify your life!


Wann ist Dein Lieblingstag?

Gepostet am 12. Dezember 2019 um 15:10 Comments Kommentare (0)

Welchen Tag haben wir? Heute... Dein Lieblingstag....

Wir leben im Heute! Nicht Gestern und auch nicht Morgen.

Jeden Morgen entscheiden wir aufzustehen und unser Werk zu beginnen.

Wir hätten uns auch anders entscheiden können, oder?

Es ist zwar immer noch für viele Menschen absurd, wir können jedoch uns jeden Tag neu entscheiden. Ebenso kann ich auch jeden Tag meine Bewertungen neu entscheiden.

Ich kann mich entscheiden für : „Das wird heute wieder ein total anstrengender und schrecklicher Tag. Ich kann aber auch Ausschau nach den guten, schönen Dingen des Tages halten.

Ich kann Freude geben und empfangen. 

Was ist denn normales Verhalten?

Ja, Freude ausstrahlen und zeigen entspricht nicht unbedingt unserer heutigen Lebensweise in unserer Gesellschaft.

 

"Gehe einfach einmal lachend durch die Stadt, dann weißt Du was ich meine!"

 

Sich einfach von Herzen auf den Tag freuen und die guten Dinge sehen und spüren. Vielen Menschen wurde das wirklich im wahrsten Sinne des Wortes aberzogen.

Schon in der Kindheit wurden Probleme ausführlicher diskutiert als Erfolge.

Das kennen wir alle. Die beste Schulnote erhielt weniger Aufmerksamkeitszeit beim gemeinsamen Abendessen als eine Vier.

 

Probleme sind leider wichtiger.

 

Warum machen wir nicht ein Pro - Blem daraus.

 

Wie wäre es denn damit?

Was kostest es uns maßlos Energie und Zeit, sich Gedanken über etwas zu machen, was sowieso nicht mehr zu ändern ist.

 

Wo ist denn der wirkliche Lerneffekt? In meiner Betrachtung ist er gleich Null.

Ja, hättest mehr lernen sollen. Lieder ist heute erwiesen, dass das meiste Wissen, dass in der Schule beigebracht wird, nicht lange von Bedeutung ist.

Warum also nicht mehr Aufmerksamkeitszeit auf das Heute legen?

In meinem Lieblingsfilm der "Friedvolle Krieger" heißt es:

 

Wo bist Du? Hier.

 

Wie spät ist es? Jetzt

 

Was bist Du? Dieser Moment.

 

Lebe Dein Ändern, stehe morgens auf und sage von Herzen zu Dir

 

„Das ist mein Lieblingstag!"

 

Mystify your life!

 


3 Fragen zum Stopp dem Perfektionsmus!

Gepostet am 1. Dezember 2019 um 16:00 Comments Kommentare (1)

3 Frage zum Stopp dem Perfektionismus!

 

Wer Zeit und vor allen Dingen Energie gewinnen will, der sollte seinen Drang zum Perfektionismus immer wieder überprüfen und reduzieren. Perfektionismus ist ein immenser Zeiträuber und Burnout-Verursacher.

 

Es gilt sich davor zu schützen.

 

Hierfür gibt es für Dich die nachfolgenden drei Schutzfragen:

 

1. Wer fragt nach 100 %? (Deine Eltern? Deine Kunden? oder Dein Ego?)

 

2. Wer hat das bestellt? (Der Partner? Ein Freund? Ein Kunde? oder Du?)

 

3. Wer zahlt das perfekte Ergebnis? (Du mit Deiner Zeit und Deiner Energie? Andere mit Geld? Oder gar Lob und Anerkennung?)

 

Tipp: Prüfe immer wieder, ob Perfektion gewollt und wertvoll ist oder lediglich aus einem wenig hilfreichen Glaubenssatz resultiert.

 

Ich will Lob und Anerkennung!

 

Hier würdest Du perfekt in einen wunderbares Teufelsrad laufen.

 

Drum handle angemessen !

 

Mystify your life!


Muss den wirklich alles perfekt sein?

Gepostet am 15. November 2019 um 20:25 Comments Kommentare (0)

Liebst Du Details?

Lässt Du jedes Detail auf die richtige Art und Weise entstehen? Perfekt !

… Allerdings ist Dir auch einer der größten Fehler bewusst, den Menschen machen, wenn sie etwas gestalten?

Menschen entwickeln Systeme mit dem Ziel der Perfektion, statt sich das Ziel zu setzen, exzellent zu sein. Das ist ein großer Unterschied.

Unser Leben ist voller Unvollkommenheit. Das lässt sich nun mal nicht ändern.

Somit ist es besser, sich konkret für bestimmte nicht ideale Dinge zu entscheiden, damit man sie auf seine eigene Weise steuern kann. Alle mal besser als von unerwarteten suboptimalen Situationen überrascht zu werden oder?

Perfektion ist kaum zu erreichen. Im Gegenteil Sie kostet Zeit und Kraft.

„Der ständige Drang zur Perfektion kann Dich krank machen!“

Wenn Du wirklich Dein Bestes gegeben hast, ist es wichtig, dass Du den Mut und die Kraft hast das Ergebnis anzuerkennen. In diesen Moment ist es perfekt.

Nach ein paar Tagen erkenne ich z.Bsp. bei meinen Impulsen, das ich noch flüssiger oder eindeutiger formulieren könnte. Das kann ich ja heute aufgrund der Technik im Internet tun. Ich treffe eine neue Entscheidung. Die ersten Leser haben dann vielleicht einen suboptimalen Artikel gelesen. Na und? Hätte ich ihn jedoch nicht gleich veröffentlicht, hätte ihn niemand lesen können.

Es ist immer eine Frage Deiner Betrachtung oder?

„Zum Glück ist die vollkommene Perfektion nie erreichbar.“

Mystify your life.


Emotionen - unsere unbewusste Steuerung -, die sehr stark unser Leben beeinflussen!

Gepostet am 1. November 2019 um 21:00 Comments Kommentare (0)

Alles was wir im Leben tun oder nicht wird von Emotionen gesteuert. Dafür sorgt das Limbische System, welches ein Bestandteil unseres Gehirnes ist.

 

Wir steuern weniger als 0,00004% unserer Handlungen bewusst, der Rest wird von unserem Unterbewusstsein gesteuert.Können wir denn unbewusste festsitzende Emotionen auflösen, die uns im Leben belasten?

 

Das Unterbewusstsein filtert unsere Wahrnehmung. Auch Dinge, die wir bewusst steuern, werden vom Unterbewusstsein vorab gefiltert.

 

Es wird bereits eine Richtung vorgegeben. Beispielsweise wir lernen jemand kennen. Diese Person ist uns von vorne herein nicht sympathisch. Wir wissen jedoch nicht warum.

 

Vielleicht ist es Intuition, aber vielleicht erinnert uns diese Person an jemand aus unserer Vergangenheit, mit dem wir überhaupt nicht klar gekommen sind.

 

Diese Übereinstimmung kann vielleicht durch die Stimme oder vielleicht die Art sich zu bewegen, ausgelöst worden sein.

 

Die negative, eingelagerte Emotion, die in uns gespeichert ist und an die wir uns auch häufig nicht mehr bewusst erinnern, lässt uns vielleicht zu dem Schluss kommen, dass wir diesem Menschen nicht vertrauen können.

 

Solange wir nicht mit den eingebetteten Emotionen aufgelöst haben, können wir nur schwer wissen, ob das Bauchgefühl bzw. die Intuition echt ist. Wenn nicht, läuft wie schon so oft wieder einmal eine alte Programmierung ab.

 

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Emotionen nicht nur im Geist, sondern auch im Körper gespeichert werden.

 

Gefühle, wie Trauer, Mutlosigkeit und Gram schlagen sich hauptsächlich in den Organen nieder.

 

Es gibt jedoch einen genial einfachen Weg, versteckten Emotionen auf die Spur zu kommen und diese aufzulösen.

 

Alle Emotionen, die wir jemals erlebt haben, sind in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Wir brauchen somit unser Unterbewusstsein nur fragen und man glaubt es kaum, wir erhalten sogar eine Antwort.

 

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie frage ich mein Unterbewusstsein?

 

Egal ob ein körperliches oder psychisches Problem vorliegt, wir können unser Unterbewusstsein fragen, ob eine festsitzende, eingelagerte Emotion daran beteiligt ist.

 

Das Einmauern ist eine Schöpfung des Unterbewusstseins, um uns vor weiteren Verletzungen zu schützen. Dies hat jedoch auch Ihren Preis.

 

Mystify your life


Gespeicherten Emotionen - schaedliche Auswirkungen auf den Koerper

Gepostet am 30. Oktober 2019 um 21:10 Comments Kommentare (0)

Die meisten unserer Herausforderungen/Probleme sind von negativen emotionalen Energien verursacht.

 

Diese sind im wahrsten Sinne des Wortes in uns eingeschlossen.

 

Fast jedes Problem, das ein Mensch hat, wird im Wesentlichen durch das Vorhandensein "nicht nützlicher" Emotionen verursacht.

 

Die Befreiung von eingelagerten Emotionen hilft, Hindernisse aus Vergangenheit zu überwinden. Eingelagerte Emotionen können die Ursache sein für: Falsche Vermutungen, Überreaktionen, falsche Interpretationen, Verhalten für Kurzschlusshandlungen in zwischenmenschlichen Beziehungen. Insbesondere auch für Depressionen, Phobien und andere unerwünschte, kaum zu bewältigende Gefühlsausbrüche.

 

Eingelagerte Emotionen können die gesunde Funktion von Organen und Geweben stark beeinträchtigen und wirklichen Schaden auf der Körperebene anrichten. Ebenso können festsitzende Emotionen auch muskuläres Ungleichgewicht verursachen.

 

Unser gesamter Körper ist intelligent, nicht nur unser Gehirn.

 

Jede Emotion hat einen Inhalt und eine Energie.

 

Verdrängen wir Emotionen oder lassen wir uns von unseren Emotionen überwältigen?

 

Wie gehen wir mit Enttäuschungen, Wut, Trauer, Frustration und Angst um?

 

Mystifiy your life!

 



Rss_feed